Das neue Eingangstor

Erster Spatenstich für das Raiba-Center in Schwabach

 

 

 

 

SCHWABACH — Die ersten Schaufeln Sand sind bewegt. In Schwabach, direkt an der A6, ist mit dem Bau des „Raiba Centers“ begonnen worden. In den nächsten zwei Jahren werden Bauherr Uwe Feser und der künftige Mit-Eigentümer Raiffeisenbank Roth-Schwabach rund 14 Millionen Euro investieren.

Entstehen werden an der Rother Straße – offizielle Adresse ist allerdings „Wendelsteiner Straße 6“ – eine zweistöckige Tiefgarage und darüber ein sechsstöckiges Gebäude, das so hoch ist wie das benachbarte Holiday Inn Express und noch größer als das vor dem Holiday Inn Express liegende Business Center I.

Die Raiffeisenbank wird im Herbst 2018 mit rund 70 Beschäftigten in den Neubau einziehen. Etwa die Hälfte der Flächen wird sie für sich beanspruchen, dazu kommt ein großer Veranstaltungssaal im fünften Stock. Allerdings wird die Raiffeisenbank dafür den Großteil ihrer innenstädtischen Residenzen aufgeben. Die Immobilienabteilung wandert komplett von der Höllgasse an den Stadtrand. Vom jetzigen Kundencenter in der Königsstraße bleibt nur eine kleine Schaltermannschaft zurück.

Doch Raiffeisenbank-Vorstandsvorsitzender Dr. Carsten Krauß ist überzeugt, den richtigen Schritt zu machen. Sowohl für die Beschäftigten als auch für Kunden und Geschäftspartner sei das ein Quantensprung und ein Meilenstein, sagte Krauß beim ersten Spatenstich. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen könne die Raiffeisenbank solch ein „einmaliges Projekt“ stemmen, das weit in die Zukunft weise. „Wir wollen Marktanteile hinzugewinnen, und dazu brauchen wir das Raiba Center“, so der Vorstandsvorsitzende.

Mit dem sechsstöckigen Gebäude – die Raiffeisenbank übernimmt die Hälfte der Investitionen – denkt die Bank sicherlich groß. Überstürzt kommt der Drang an den Stadtrand aber nicht. Seit rund zehn Jahren sucht die Genossenschaftsbank schon nach geeigneten Räumen in der Stadt. Dass man künftig gewissermaßen das Eingangstor Schwabachs von Südosten her bilden wird, machte Krauß sichtbar stolz. Und nicht nur ihn. „Ein starkes Bekenntnis einer starken Bank zu unserer Stadt“, lobte Oberbürgermeister Matthias Thürauf.

Das Lob gab Bauherr Uwe Feser gerne zurück. „Wir wurden immer mit offenen Armen empfangen. Die Stadt hat die lange Planungsphase konstruktiv begleitet.“ Optisch wird sich das Raiba Center an den benachbarten Hotel- und Geschäftsbauten orientieren: gerade Linien ohne Schnörkel, die Innenräume hell und lichtdurchflutet. Fast scheint es so, als wollte Vorstandschef Krauß am liebsten selbst mit einziehen. Wird er aber nicht. Haupt- und damit weiter Vorstandssitz der Raiffeisenbank Roth-Schwabach wird nämlich weiter Roth bleiben. ROBERTGERNER

Viele Spatenstecher im Schatten des Holiday Inn Express (im Hintergrund). Bauherr für das Raiba-Center ist Uwe Feser (6.v.re.), Raiffeisenbank-Vorstandsvorsitzender Dr. Carsten Krauß (5.v.li.) wird im Herbst 2018 eine rund 70-köpfige Mannschaft in den Neubau schicken. Foto: Robert Gerner

Gerade Linien, viele Fenster und viel Glas. Lichtdurchflutet wird das „Raiba Center“ einmal werden. In etwa zwei Jahren soll der Neubau einzugsfertig sein. Die Pläne stammen vom Architekturbüro Planwerk Kehrbach.

 

 

 

 

 

 

 

Copyright (c) 2016 Verlag Nuernberger Presse, Ausgabe 29.10.2016